Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Gottesdienste bei uns

Alle sind eingeladen zum Gottesdienst!

Sonntag um 10 Uhr ist Gottesdienst, am 2. und 4. Sonntag im Monat mit Abendmahl. Der Sonntagsgottesdienst ist das Herzstück der Gemeinde. Er lebt einerseits aus den jahrhundertealten Traditionen des Glaubens und andererseits von den Menschen, die ihn feiern und gestalten. Hier versammeln wir uns, um Kraft für die Woche zu tanken: Wir hören Gottes Wort, von dem wir glauben, dass es heute zu uns spricht, damit wir gut leben können. Wir singen und beten (für andere und für uns) und erleben, dass der Gottesdienst Menschen zu einer feiernden Gemeinschaft verbindet, die an einem Ort miteinander leben. Mit dem Segen Gottes gehen wir in die Woche.

An einigen Sonntagen im Jahr feiern wir besondere Konfirmandengottesdienste oder Familiengottesdienste  – oder besser gesagt: Gottesdienst für Groß und Klein, denn alle sind herzlich eingeladen.

Nach jedem Sonntagsgottesdienst laden wir herzlich zum Kirchenkaffee ein, zu Gespräch bei Kaffee und Tee und Kuchen oder Keksen.  

 


 

Kindergottesdienst findet an jedem Sonntag statt, außer in den Schulferien.

Passionsandacht

In den diesjährigen Passionsandachten erinnern wir an Menschen, die für ihreÜberzeugung gestorben sind und deswegen moderne Märtyrer genannt werden. Siewurden getötet, weil ihre Überzeugung, wie ein...

Di, 16.4. 18 Uhr
Kirchengemeinde Neu-Westend
Eichenallee 47
14050 Berlin
Link zu Google Maps
Pfarrer/in
Pfarrerin Irene Franke-Atli
Eingetragen von:
Ev. Friedensgemeinde Charlottenburg
Tannenbergallee 6
14055Berlin
pax.friedenskirche(at)t-online.de
Christiane Marhold, Küsterin
Tel.: (030) 304 49 96

Redakteur Kultur in Kirchen:
Caroline von Falkenhausen
konzerte@friedensgemeinde.berlin
Tel.: 0173 271 5560

Besondere Hinweise
In den diesjährigen Passionsandachten erinnern wir an Menschen, die für ihre Überzeugung gestorben sind und deswegen moderne Märtyrer genannt werden. Sie wurden getötet, weil ihre Überzeugung, wie ein Dienst an Gott aussieht, mit politischen Forderungen verbunden waren oder mit dem bedingungslosem Einsatz für Menschen in Not. Das war unerwünscht, stellte Machtverhältnisse infrage, passte nicht in die politische Landschaft – war radikal. Und wichtig.

Seien Sie herzlich willkommen!

RSSPrint

Letzte Änderung am: 21.12.2018